Nonverbale Stimmung und Bewertung

Die Mimik und Gestik zeigen die Stimmung eines Menschen. Wie bewertet der Sprechende das Gesagte? Wie steht er zu den Zuhörenden und wie werden diese durch seinen Blickkontakt angesprochen?

Die Gestik wird in mehrfacher Hinsicht unterschätzt: Erst in Stress-Situationen werden wir uns der Bedeutung der "mitsprechenden Hände" bewusst. Das löst beim Sprechenden Befangenheit und unnatürliches Verhalten aus. Es entstehen Unsicherheitssignale, wie etwa der kurze prüfende Griff zu den Pultmikrofonen.

Gleichzeitig wirkt sich eine abgeschaltete oder gedrosselte Gestik auf den Ton aus. Wir sprechen flach und ohne lebendige Betonungen. Diese Langeweile wirkt sich doppelt negativ aus: Der Sprechende verliert schnell den roten Faden. Auf Seiten der Zuhörer sinkt die Informationsaufnahme und die Bewertung der Inhalte und des Präsentators leiden.

Eine authentische Gestik und Mimik steuern die Stimmung der Empfänger und erzeugen dort Glaubwürdigkeit. Es ist die Art der Gesten und der eingesetzte Energieaufwand, die Werte und Unwerte vermitteln und beim Zuhörer zur Einschätzung von Relevanz führen.